Wasser

5 Säulen

Die von Kneipp entwickelte Anwendung des Wassers zu Wärme- und Kältereizen bildet ein feindifferenziertes, individuell anpassbares System in Form von Waschungen, Güssen, Wickeln, Bädern, auch Kräuterbädern, daneben auch Taulaufen und Wassertreten, die den Organismus zu positiven regulierenden Reaktionen führen.

Tipps rund um's Thema Wasser

Das Schneetreten – für starke Abwehrkräfte

Eine besondere Kneippsche Anwendung für den Winter ist das Schneetreten. Denn Schnee ist ein äußerst wirksames Mittel zur Stärkung der Abwehrkräfte. Zudem kann er gegen Abge­schlagenheit, Müdigkeit und in manchen Fällen auch gegen chronische Kopfschmerzen helfen, senkt Infektanfälligkeit und vermindert sogar in einigen Fällen übermäßige Fuß­schweißbildung. Ein wahres Multitalent für die Gesundheit, das derzeit in vielen Gärten liegt.

 

Alles, was Sie dafür tun müssen, ist: eine kurze Zeit durch ihn hindurchstapfen – aber richtig!

 

Nutzen Sie die Saison, so gut es geht. Schneetreten wirkt bei regelmäßiger Anwendung sehr nachhaltig. Probieren Sie es aus, es fühlt sich bei richtigem Vorgehen überhaupt nicht kalt an, sondern erfrischend und anregend.

Auch Kinder lieben es, weil es den Füßen so ein Kribbeln bereitet und einem hinterher – vor allem zum Einschlafen – schön warm ist. Ideal ist frisch gefallener, weicher Schnee.

Sie brauchen nur beim ersten Mal ein bisschen Über­windung, außerdem ein Frottee­hand­tuch und warme Socken.

Bevor Sie anfangen, stellen Sie sicher, dass Sie schön durchwärmt sind. Laufen Sie nun so lange barfuß durch den Schnee, bis es Ihnen unangenehm wird (Geübte bis zu 3 Minuten). Anschließend sofort ab in die Wärme, am besten Füße trocknen, Wollstocken überstreifen, weiter bewegen oder ins warme Bett legen. Die Wieder-Erwärmung und vorheriges Wärmegefühl sind essenzielle Bestandteile der Anwendung!

 

Wichtig: Versuchen Sie nicht verharschten Schnee zu treten, denn hier besteht die Gefahr von Schnittverletzungen.

Hinweis: Nicht geeignet ist Schneetreten außerdem für Frierende, bei Harnwegsinfektionen, Blasen- oder Nierenerkrankungen sowie bei arteriellen Durchblutungsstörungen mit Schmer­zen beim Gehen, ebenso wenig für Frauen bei Monats­blutung.

Schneetreten
© Sachon / Kneipp-Bund

Das Erklärvideo dazu

auch im Vollbildmodus abspielbar

Warmes Fußbad

Es muss nicht immer kaltes Wasser sein! Diesmal zeigen wir eine Kneippsche Anwendung mit warmem Wasser: Das warme Fußbad. Es ist eine gute Einschlafhilfe, stärkt die Abwehrkräfte und harmonisiert die Körperfunktionen im Bauch.

 

Und so wird's gemacht:

  • Man stellt eine Fußbadewanne in die Badewanne oder in die Dusche mit einem Hocker davor und lässt 36-39 Grad warmes Wasser einlaufen.
  • Nun bleibt man maximal 20 Minuten mit beiden Füßen im warmen Wasser.
  • Im Anschluss kurz mit kaltem Wasser knieabwärts abgießen.

 

Hinweis: Bei Venenproblemen (Krampfadern) sollte die Fußbadewanne nur bis zum Knöchel gefüllt werden.

 

Das warme Fußbad ist ideal für alle, die oft kalte Füße und Hände haben und kann auch bei chronischen Infekten der oberen Atemwege Besserung bringen.

Fußbad
© Kneipp-Bund e.V.

Das Erklärvideo dazu

auch im Vollbildmodus abspielbar

„Regt an, nicht auf“ – das Wechselarmbad

Das Wechselarmbad kann ein gutes Mittel bei Kreislauf- und Durchblutungsstörungen, Arthrose, Atemwegskrankheiten, chronisch kalten Händen oder Erschöpfung sein.


Dafür brauchen Sie zwei Armwannen: Eine mit gut warmem Wasser (Richtwert 36-38 Grad) und eine mit kaltem (Richtwert unter 18 Grad). Beginnen Sie nun mit dem warmen Wasser. Tauchen Sie beide Arme bis zur Mitte der Oberarme ein. Bleiben Sie so sitzen, bis Ihnen wohlig warm ist. Achten Sie auf eine bequeme Haltung. Nach fünf Minuten tauchen Sie die Arme dann für wenige Sekunden ins kalte Wasser. Maximal zehn Sekunden halten, dann zurück ins Warme. Den Vorgang einmal wiederholen, also nochmal fünf Minuten warm tauchen und zehn Sekunden kühlen.

Das restliche Wasser von den Armen nur abstreifen, warm anziehen und zur Wiederer­wärmung entweder bewegen oder ab ins Bett.

 

Unterstützend kann man Zusätze ins warme Wasser geben, beispielsweise:

  • Rosmarin bei Kreislaufstörungen
  • Fichte bei Arthrose
  • Thymian bei Bronchitis
  • Heublumen bei rheumatischen Erkrankungen

Hinweis: Vorsicht ist geboten bei Angina pectoris, organischen Herzkrankheiten sowie Gefäß­krämpfen.

Wechselarmbad
© Kneipp-Bund e.V.

Das Erklärvideo dazu

auch im Vollbildmodus abspielbar